Die Ausgangssituation

Die Ausgangssituation

Die Region Main-Kinzig-Fulda von Offenbach über den Main-Kinzig-Kreis bis nach Osthessen hat eine hohe Dichte an Automobilzulieferern und Automotive-Unternehmen. Mit über 200 Unternehmen rund um die Entwicklung und Produktion von KfZ-Bestandteilen steht diese Region im Zeichen des Automobils.

Damit ist Automotive ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor unserer Region. Doch gerade dieser Wirtschaftsfaktor unterliegt einer grundlegenden Transformation in seiner technischen, digitalen und distributiven Zukunft.

Welche Unternehmen sind zukunftsfähig? Wie stark sind die Unternehmen vernetzt?

Ein starkes Netzwerk schafft Marktvorteile. Netzwerker sind schon immer die Gewinner in Transformationsprozessen. Sie erhalten Informationen zuerst, tauschen sich aus und teilen die Kosten für Innovationen. Gemeinsam neue Techniken und neue Prozesse zu erschließen ist einfacher als dies allein auf freier Flur zu versuchen.

  • Einige der anstehenden Fragen:
  • Wohin geht die Technik?
  • Welche Teile am Fahrzeug werden in 5 Jahren, in 10 Jahren benötigt und in welchen Mengen? Welche aktuellen Teile werden überhaupt nicht mehr benötigt?
  • Wie werden Autos in 10 Jahren genutzt und verkauft oder verteilt?
  • Sinkt die Zahl der klassischen Nutzer, steigt die Zahl der Car-Sharing-Modelle?
  • Wie entwickelt sich dementsprechend der Handel?
  • Wie entwickelt sich der Servicebereich und der Schmierstoffhandel?
  • Und noch eine ganze Reihe weiterer Fragen, die sich für die Zukunft stellen